Info-Blat 1/2015

2015-01-bann.jpg

 Info-Blat 1/2015


Le 28 novembre dernier, le Gouvernement luxembourgeois a décidé de retirer les 4 plans directeurs sectoriels primaires de la procédure, notamment grâce aux innombrables réclamations de la population.
 

Info-Blat 1/2015


Am vergangenen 28. November, hat die luxemburgische Regierung die Entscheidung getroffen, die Prozedur zur Verabschiedung der 4 primären sektoriellen Leitpläne zu stoppen, und dies unter anderem Dank der unzähligen Einwände seitens der Bevölkerung.

 

 

Le Comité de la Biergerinitiativ tient tout particulièrement à remercier toutes celles et tous ceux qui ont écrit au conseil échevinal ou qui ont parlé avec nos élus au sujet du plan directeur sectoriel logement.

Il était important que vous vous exprimiez car aucun des 4 partis au conseil communal n’a pris en temps utile d’initiatives sur le sujet. C’est donc bien grâce à votre engagement que le conseil communal a émis un avis recommandant une croissance limitée à 10% sur 12 ans pour notre commune.

La Biergerinitiativ regrette toutefois qu’une partie du conseil communal persiste dans sa volonté de construire au lieu-dit « Fennecken » et parle de qualité ainsi que de potentiel de développement. La Biergerinitiativ (et avec nous de nombreux citoyens de la commune de Roeser) est d’avis que ce site est inapproprié parce qu’il y a trop de nuisances (autoroute, Aire de Berchem, train, réduction de l'espace vert, etc…) et que l’accessibilité est difficile (routes étroites ...).

Durant l’automne, la Biergerinitiativ a rencontré la plupart des partis politiques (faute d’accord sur une date, une entrevue avec le LSAP n’a pas pu avoir lieu) ainsi que le conseil échevinal pour connaître leur position relative au plan sectoriel logement. Ces positions correspondaient à ce qu’ils ont voté lors du conseil communal du 20 octobre. De plus amples détails sur les différentes positions seront donnés lors de notre  prochaine assemblée générale. Le résultat du vote du conseil communal est aussi le
mérite des nombreuses et pertinentes interventions des citoyens de Roeser
contre le projet d'envergure « Fennecken ».

Mais le débat relatif au développement de notre commune est loin d’être fini. Lors de nos réunions avec les partis et le conseil échevinal, nous avons appris que le nouveau Plan d’Aménagement Général (PAG) pour la commune de Roeser devrait être mis en consultation durant l’année 2015. Ce plan définit notamment où et avec quelle densité de nouveaux logements pourront être construits.

De nouveau, votre contribution sera nécessaire. Même si les plans directeurs sectoriels ont été retirés de la procédure, il nous semble indispensable que les engagements du 20 octobre - que Roeser est une commune complémentaire avec une croissance maximale de 10 % durant les 12 prochaines années - soient respectés.

Nous serons présents dans ce débat par notre Info-Blat et sur notre site www.roeserbann.org.

Pour la bonne continuation de notre ASBL, il est important d’avoir de nouveaux membres dans le comité. Le PAG concerne toute la commune et il serait vraiment bien que toutes les localités soient représentées. Si vous êtes intéressés pour un développement raisonnable au Roeserbann n’hésitez pas à poser votre candidature pour le comité.


Encouragez-nous en devenant membre (cotisation, fixée à € 10,-, à virer sur notre compte auprès des CCPL n° LU14 1111 2443 7330 0000) et en venant à notre

Assemblée générale le 22 janvier 2015 à 20:00 heures à la Beiwengerstuff

Nous vous remercions d’ores et déjà pour votre soutien moral et financier.
Le comité de la « Biergerinitiativ fir eng sënnvoll Entwécklung am Réiserbann asbl »
  Das Komitee der Biergerinitiativ möchte insbesondere all jenen danken, die sich schriftlich an den Schöffenrat gewandt haben oder sich mit unseren Volksvertretern hinsichtlich des sektoriellen Plans Wohnungsbau ausgetauscht haben.

Es war von großer Wichtigkeit, dass die Bevölkerung sich geäußert hat, da keine von den 4 im Gemeinderat vertretenen Parteien dies rechtzeitig getan haben. Es ist also dank Ihres Engagements, dass der Gemeinderat eine Stellungnahme abgegeben hat welche das Wachstum in unserer Gemeinde auf maximal 10 % über die nächsten 12 Jahre vorsieht.

Die Biergerinitiativ bedauert jedoch, dass trotzdem noch ein Teil der Gemeinderäte auf ihrem Willen beharrt, am Ort „Fennecken“ zu bauen und über seine Bauqualität sowie über sein Entwicklungspotential spricht. Die Biergerinitiativ dagegen (und mit uns eine Vielzahl von Bürgern der Gemeinde von Roeser), ist der Ansicht, dass dieser Standort absolut unpassend ist, weil es zu viele negative Einflüsse gibt (Autobahn, Aire von Berchem, Eisenbahn, Reduzierung der Grünfläche usw.…) und der Zugang schwierig ist (enge Straßen…).

In den Herbstmonaten hat die Biergerinitiativ die Mehrzahl der im Gemeinderat vertretenen Parteien getroffen (eine Zusammenkunft mit der LSAP fand mangels Einigung auf ein gemeinsames Datum nicht statt) sowie auch den Schöffenrat, um ihre jeweiligen Positionen zu dem sektoriellen Leitplan Wohnungsbau in Erfahrung zu bringen. Diese Positionen entsprachen dem Wahlverhalten der Parteien im Gemeinderat vom 20. Oktober. Umfangreichere Einzelheiten über die verschiedenen Positionen werden bei unserer nächsten Generalversammlung mitgeteilt. Das Ergebnis der Abstimmung im Gemeinderat ist auch das Verdienst der vielen und einschlägigen Einwände seitens der Roeserbänner Bevölkerung gegen das Grossprojekt „Fennecken“.

Aber die Debatte über die Entwicklung unserer Gemeinde ist nicht abgeschlossen. Auf unseren Sitzungen mit den Parteien und dem Schöffenrat haben wir in Erfahrung gebracht, dass der neue allgemeine Plan d’Aménagement Général (PAG) für die Gemeinde Roeser in die Konsultation im Laufe des Jahres 2015 gestellt werden müsste. Dieser Plan definiert insbesondere, wo und in welcher Dichte neue Wohnungen gebaut werden können.

Erneut wird Ihr Beitrag notwendig sein. Selbst wenn die sektoriellen Leitpläne vorerst gestoppt worden sind, scheint es uns unentbehrlich, dass die Verpflichtungen des Gemeinderates vom 20. Oktober - dass Roeser eine Komplementargemeinde mit einem Höchstwachstum von 10% während der 12 nächsten Jahre ist - respektiert werden.

Verfolgen Sie diese Debatte durch unser Info-Blat und über unseren Internetsite www.roeserbann.org.

Für das gute Fortbestehen unserer ASBL ist es wichtig, neue Mitglieder im Komitee zu haben. Der PAG betrifft die ganze Gemeinde, und es wäre sicherlich von Vorteil, wenn alle Ortschaften der Gemeinde im Komitee vertreten wären. Wenn Sie sich für eine vernünftige Entwicklung für das Roeserbann einsetzen möchten, dann bewerben Sie sich für das Komitee der Biergerinitiativ.

Ermutigen Sie uns, indem Sie Mitglied werden (Beitrag, auf € 10 festgelegt, ist zu überweisen auf unser Konto bei CCPL n° LU14 1111 2443 7330 0000) und indem Sie uns beehren bei unserer

Generalversammlung am 22. Januar 2015 um 20:00 Uhr in der Beiwengerstuff

Wir danken Ihnen bereits heute für Ihre moralische und finanzielle Unterstützung.
Das Komitee der « Biergerinitiativ fir eng sënnvoll Entwécklung am Réiserbann asbl »